Veranstalterinfos

Vita

Henriette Küllmer

Sie ist ein schwäbischer Widder: Sparsam bei den Requisiten, herzlich beim Schauspiel, durchdringend mit der Stimme und voller Angriffslust auf das Publikum.

Schon früh entdeckte die gebürtige Stuttgarterin ihre große Leidenschaft für den Gesang und die Bühne. Seit vielen Jahren arbeitet sie intensiv mit Prof. Karl-Josef Görgen und seiner Frau Marietheres Görgen zusammen. Dabei liegt ihr besonderer Schwerpunkt im Bereich Chanson.

Die Zusammenarbeit mit dem Regisseur Thomas Michael Günther entstand bereits 2005 bei der Inszenierung von Engelbert Humperdincks Märchenoper „Hänsel und Gretel“, in der sie die Partie des Hänsel übernahm.

Mit ihren drei Soloprogrammen, die unter Karl-Josef Görgen und Thomas Michael Günther entstanden („FrauenLust und FrauenFrust“ 2010, „Herrlich, herrlich, aber gefährlich – Beziehungsskizzen“ 2012, „Non, je ne regrette rien - Hommage an Edith Piaf zum 100. Geburtstag“ 2015), feierte sie allesamt große Erfolge.

Karl-Josef Görgen

Karl-Josef Görgen studierte an der Fachakademie für Kirchenmusik Regensburg sowie am Mozarteum Salzburg, wo er u.a. als musikalischer Assistent unter Herbert von Karajan und Karl Böhm bei den Salzburger Festspielen mitwirkte.

Er war viele Jahre Kapellmeister und Solorepetitor an den Bühnen der Stadt Köln. Außerdem unterrichtete als Professor an der Hochschule für Musik Köln und war gleichzeitig musikalischer Leiter der Opernschule in Köln und Mannheim.

Neben Oper und Operette hatte das Genre Chanson immer einen besonderen Platz in seinem Repertoire. So leitete er Weills „Dreigroschenoper“ in Köln und Bochum. Zudem gab er diverse Revuen u.a. an den Kölner Kammerspielen und trat als Begleiter der renommierten Diseuse Doris Bierett auf.

Thomas Michael Günther

Nach seinem Studium der Musiktheaterregie in Hamburg bei Götz Friedrich inszenierte er an vielen deutschen Theatern.

Mit Marietheres und Karl-Josef Görgen verbindet ihn seit 1989 eine intensive Zusammenarbeit, zunächst an der Hochschule für Musik in Köln und seit 2005 an deren Gesangschule in der Eifel. Dort übernimmt er den szenischen Teil der Ausbildung der Sänger.

Ankündigungstexte zu den Programmen

Non, je ne regrette rien - Hommage an Edith Piaf

Edith Piaf – ein Leben mit wenigen Höhen und vielen Tiefen. Mit ihren Chansons schuf sie unzählige unvergessliche Melodien, die allzu leicht über die Unwägbarkeiten ihres Lebens hinwegtäuschen.

Henriette Küllmer singt aus dem Leben der Edith Piaf in Paris und wirft dabei hin und wieder einen kurzen Blick auf ihre berühmten Zeitgenossinnen in New York und Berlin. In Chansons, Bildern und Texten erinnert Henriette Küllmer an die Frau, die als „Spatz von Paris“ zur „Grande Dame de la Chanson“ wurde. 

Musikalische Leitung: Prof. Karl-Josef Görgen
Regie: Thomas Michael Günther

Herrlich, herrlich, aber gefährlich - Beziehungsskizzen

Die Liebe ist der bestimmende Teil unserer Existenz. Im der Kampf der Geschlechter erleben wir Momente höchster Glückseligkeit und tiefsten Schmerzes und Demütigung. Die Liebe lässt uns Dinge klarer sehen und verwirrt dabei dennoch unsere Sinne. Was suchen Männer und Frauen in ihrem Gegenüber? Was zieht sie an? Wer zieht sie aus? Und wenn man sich gefunden hat, was passiert nach dem Happy End? Wie sieht der Alltag der Liebe aus? 

Henriette Küllmers neuer Chansonabend versucht auf diese großen Fragen des Lebens keine Antworten zu geben. Vielmehr wirft sie Schlaglichter auf verschiedene Situationen der Beziehung, zeigt Möglichkeiten, Hoffnungen, Enttäuschungen und Perspektiven auf.

FrauenLust und FrauenFrust - ein szenischer Chansonabend

Mit stimmlicher Vielseitigkeit und schauspielerischer Kunstfertigkeit präsentiert Henriette Küllmer ein schmissiges Programm mit Witz, Charme und - wenn es sein muss - dem nötigen Ernst. Klassiker des Chansons aus Paris, Wien und Berlin erwachen zu neuem Leben. Opernarien, Lieder, Chansons und Gedichte verbindet sie mit ihrer ausdrucksstarken Stimme und Mimik zu einemunvergesslichen Erlebnis!