Programme

Non, je ne regrette rien - Hommage an Edith Piaf

Premiere: 16. Oktober 2015 

Edith Piaf – ein Leben mit wenigen Höhen und vielen Tiefen. Mit ihren Chansons schuf sie unzählige unvergessliche Melodien, die allzu leicht über die Unwägbarkeiten ihres Lebens hinwegtäuschen.

Henriette Küllmer singt aus dem Leben der Edith Piaf in Paris und wirft dabei hin und wieder einen kurzen Blick auf ihre berühmten Zeitgenossinnen in New York und Berlin. In Chansons, Bildern und Texten erinnert Henriette Küllmer an die Frau, die als „Spatz von Paris“ zur „Grande Dame de la Chanson“ wurde. 

Musikalische Leitung: Prof. Karl-Josef Görgen
Regie: Thomas Michael Günther

Herrlich, herrlich, aber gefährlich – Beziehungsskizzen

Premiere, 22. September 2012

Die Liebe ist der bestimmende Teil unserer Existenz. Im der Kampf der Geschlechter erleben wir Momente höchster Glückseligkeit und tiefsten Schmerzes und Demütigung. Die Liebe lässt uns Dinge klarer sehen und verwirrt dabei dennoch unsere Sinne. Was suchen Männer und Frauen in ihrem Gegenüber? Was zieht sie an? Wer zieht sie aus? Und wenn man sich gefunden hat, was passiert nach dem Happy End? Wie sieht der Alltag der Liebe aus?

Henriette Küllmers neuer Chansonabend versucht auf diese großen Fragen des Lebens keine Antworten zu geben. Vielmehr wirft sie Schlaglichter auf verschiedene Situationen der Beziehung, zeigt Möglichkeiten, Hoffnungen, Enttäuschungen und Perspektiven auf.

Musikalische Leitung: Prof. Karl-Josef Görgen
Regie: Thomas Michael Günther

FrauenLust und FrauenFrust – ein szenischer Chansonabend

Premiere 4. September 2010

Mit stimmlicher Vielseitigkeit und schauspielerischer Kunstfertigkeit präsentiert Henriette Küllmer ein schmissiges Programm mit Witz, Charme und - wenn es sein muss - dem nötigen Ernst. Klassiker des Chansons aus Paris, Wien und Berlin erwachen zu neuem Leben. Opernarien, Lieder, Chansons und Gedichte verbindet sie mit ihrer ausdrucksstarken Stimme und Mimik zu einem unvergesslichen Erlebnis!

Musikalische Leitung: Prof. Karl-Josef Görgen
Regie: Thomas Michael Günther